Donnerstag, 11. August 2016

UNSERE erste KREUZFAHRT 1995
Mit der STAR LAURO ( MSC)  RHAPSODY  in das östliche Mittelmeer
vom  21.09.  bis  02.10.1995

Namen: hier noch in Fahrt als STARLAURO RHAPSODY  /  MSC RHAPSODY,  neuer Name  GOLDEN IRIS  
Ex: CUNARD CONQUEST / PRINCESS  -  Baujahr: 1976  -  BRZ: 16.852  -  Länge: 165 m  -  Breite: 23 m  -  Pax:  800
UNSERE ROUTE:
GENUA (ITA)  -  NEAPEL (ITA)  -  Seetag  -  ALEXANDRIA (EGY)  -  PORT SAID / Kairo (EGY)  -  ASHDOD / Jerusalem (ISR)  -  LIMASSOL (CYP)  -  RHODOS (GRC)  -  PIRAEUS (GRC)  -  CAPRI (ITA)   -  GENUA (ITA)

Die MSC RHAPSODY hatte auf dieser 11 tägigen  Kreuzfahrt  ca. 3.400 SM zurückgelegt.

Die Anreise nach Genua, hatten wir zu Viert (ab Hamburg),  mit einer Zwischenübernachtung am Comer See, damals mit meinem Auto, einem Ford Escort durchgeführt. Eigens zu diesem Zweck, hatte ich mir einen Dachgepäckträger und eine Dachgepäckbox gekauft. Hier drin wurden nicht nur zwei Koffer, sondern auch unsere  gemeinsame Abendgarderobe in Kleidersäcken verstaut. Ohne Probleme oder Zwischenfälle, kamen wir am Tag der Einschiffung sehr pünktlich an. Das Einchecken war noch ein insgesamt zeitaufwendiges Procedere, bei dem man sich wie ein Einwanderer vorkam. Das Ablegen von Genua, kam mir persönlich dann wie ein Traum vor.





Es war unsere  aller erste Kreuzfahrt. Noch nie zuvor, hatten wir überhaupt ein Kreuzfahrtschiff betreten. Eine solche Vorfreude, in Kombination mit einer derart hohen Spannung, lange vor der Reise, hatte es später, eigentlich wohl nie wieder gegeben.




Die Rhapsody, die in Anfang des Jahres, gerade die Wandlung von Cunard Princess  zur StarLauro Rhapsody hinter sich hatte, machte auf uns einen imposanten Eindruck. Wir bewohnten zu viert, zwei nebeneinander liegende Mini-Suiten, die 6014 und 6020. Diese hatten wir aufgrund eines Partnertarifs ausgesucht, bei denen der 2. stets nur einen kleinen Festpreis zu zahlen hatte. Das diese Kabinen dann doch weit von dem entfernt war, wie wir es uns in unseren Träumen vorgestellt hatten, mussten wir runter schlucken. Diese Kabinen würden bei meiner Frau Ingrid und mir heute außerhalb jeglicher Akzeptanz liegen.   

Es war trotzdem insgesamt eine ganz  tolle Reise mit einer sehr interessanten Route, auf einem Schiff im klassischem Kreuzfahrt-Stil, welches für unseren Kreuzfahrteinstieg, kaum besser  geeignet sein konnte.  Die Rußbelästigung war teilweise zwar ziemlich intensiv, da wir aber noch nichts anderes kennen gelernt hatten, gehörte diese halt unausweichlich, irgendwie dazu. Das Essen empfanden wir als recht gut, den Service allerdings nicht immer. So glaube glaube nicht, dass  wir uns die gespürte Arroganz seitens der Führungsmannschaft, nur eingebildet hatten. 

Die Abende in der Showboat Lounge, waren stets gut besucht. Hier wurde selbstverständlich bis 24:00 viel getanzt, danach ging es für uns oft im Night-Club weiter, der in den Außenbereich mündete.



Das Flair, dieses relativ kleinen Schiffes, mit seinen großzügigen Außenflächen, die wir aufgrund tollen Wetters, auch wirklich genießen konnten, haben wir danach, trotz Plastik Möbelierung so nicht wieder erleben können.

Eine der bleibenden Erinnerungen, ist unser Eilgang von der Akropolis in Athen - zum Hafen von Piraeus. Hier hatte ich mich in der Entfernung verschätzt, als ich meinte, dieses Stück locker zu Fuß gehen zu können. Wir gerieten durch diese - vor allem auch zeitliche Fehleinschätzung - ziemlich unter Zeitdruck. Nur mit Mühe und entsprechender Tempo Steigerung, erreichten wir noch pünktlich unser Schiff.


Die Rückreise, die wir noch mit Fahrten nach Portofino und Übernachtungen in Florenz und am Vierwaldstätter See ausklingen ließen, versprach zwar einerseits interessant zu sein, passte aber am Ende, doch so garnicht zu der zuvor erlebten Schiffsreise. Nicht nur, dass diese beiden Reiseformen in ihrer Art zu unterschiedlich waren, wir mussten wohl auch alle erst eimal unser erstes Kreuzfahrterlebnis verarbeiten.

Vielleicht lag es auch daran, dass wir in einem Zeitraum von 12 Tagen, sicherlich insgesamt  mehr Geld ausgegeben hatten, als es sonst auf unseren Reisen üblich war. Auf jeden Fall, war die Stimmung, weit nicht mehr so ausgelassen, wie noch während der Schiffsreise zuvor.  Insofern, wäre es tatsächlich besser gewesen, doch gleich nach Hause zu fahren.

© Rainer Buch
am 11.08.2016 rekonstruiert und fertiggestellt,
nach Vorlage meiner alten Homepage: "Lust Auf Kreuzfahrten"

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen