Donnerstag, 11. August 2016

UNSERE zweite KREUZFAHRT 1999
Mit der MS ASTRA II - zu den Inseln des ewigen Frühlings
vom 03.02. - 10.02.1999

Name: ASTRA II     Ex Namen: GOLDEN ODYSSEY      Baujahr: 1974     akt. Name (2016): REX  FORTUNE
 Umbau / Renov.:  1987 / 1991 / 1996     BRZ:  10.500     Länge: 130 m     Breite: 19 m     Tiefgang: 5,20 m     Pax: 468
Seit 2004  Dienst als  Casinoschiff  zwischen Hongkong und Macau , Namen: Macau Success, seit 2013: Rex Fortune

UNSERE ROUTE:  INSELN DES EWIGEN FRÜHLINGS:
  LAS PALMAS / Gran Canaria  -  PUERTO DEL ROSARIO / Fuerteventura  -  SANTA CRUZ / Teneriffa  -   PORTO SANTO / Madeira  -  FUNCHAL / Madeira  -  SANTA CRUZ / La Palma  -  LAS PALMAS / Gran Canaria

Die  ASTRA II  hatte auf dieser Route  957 SM  zurückgeleg
t

Die Reise hatten wir damals bei Neckermann, als Kombireise  - 7 Tage Kreuzfahrt plus 7 Tage Hotelaufenthalt in Maspalomas / Gran Canaria  - gebucht.  Der Preis für die Reise einschließlich Flüge, Transfers, Kreuzfahrt, (inkl. Tischwein) in einer 2-Bett Außenkabine und dem   AI - 3-Sterne Plus-Hotel, betrug damals umgerechnet, 1.022,00 Euro;  ein echtes "Rebajas" Schnäppchen wie ich meine. Trotzdem war das Schiff  mit etwa nur 300  Passagieren, nicht ausgebucht.
Über das Schiff selbst, waren meine Frau Ingrid und ich, etwas unterschiedlicher Meinung. Ihre Beurteilung fiel deutlich schlechter aus, als meine. Klar, waren die Kabinen klein, dennoch nett und sauber.  Vom Restaurant und seinen Leistungen, fiel die Astra II allerdings deutlich hinten raus.
Alles andere war meiner Meinung nach,
aber durchaus 3-Stern würdig.



Außer ein paar wenigen Fotos und natürlich einigen Erinnerungen, habe ich von dieser, unserer zweiten Kreuzfahrt, nicht viel aufbewahrt. So kann ich mich kaum an Höhepunkte erinnern, die ich in diesem Bericht einarbeiten könnte. Einige solcher Momente an die ich mich erinnere, waren die musikalischen Vorträge, des Klavier und Keyboard Spielers (Boogie)  Claus Debusman Markenname: Mister Red Shoes. Im Jahr 2010 hatten wir Gelegenheit, ihn an Bord der MS Athena - dort allerdings privat - wieder zu sehen. Eines aber werde ich von dieser Fahrt wohl auch nie vergessen:
Am sechsten Tag wurde ich urplötzlich krank. So gegen 14:30 wollten wir noch mal von Bord, um in Santa Cruz noch etwas zu bummeln. Nach etwa 300 m, spürte ich eine nie da gewesene, plötzlich aufkommende  Schwäche, die es mir unmöglich machte, weiter zu gehen. Ingrid und ich gingen zurück auf das Schiff, wo ich mich sofort ins Bett packte. Meine Temparatur stieg innerhalb der nächsten Stunde auf über 40.° C an. Ingrid, meine Frau, bestellte den russischen Schiffsarzt, der mich mit Spritzen und Medikamenten voll pumpte und das am Abend noch einmal wiederholte. Um 22:00 stand ich auf, um auch noch etwas von der Abschiedsshow etwas mitzubekommen und um meiner Frau und unseren Freunden, damit zu signalisieren, dass es mit wir wieder aufwärts ging.  Außerdem wollte ich ihnen nicht den Spaß verderben. In der Arztrechnung wurde die Diagnose: "akute Bronchitis" ausgewiesen, was ich allerdings so bis heute nicht recht glauben kann. 

Als es nächsten Tag von Bord und mit Bussen zum Hotel ging, spürte ich, dass ich natürlich überhaupt noch nicht wieder fit war.  Erst nach etwa 4 Tagen waren so ziemlich alle Körperkräfte einigermaßen wieder hergestellt.

Das 3-Sterne Plus AI-Hotel "Mirandor Maspalomas Dunas", in dem wir die nächsten 7  Tage verbrachten, war nicht so ganz nach unserem Geschmack. Auch wenn dieses moderne Hotel von der Architektur bestimmt nicht uninteressant war, würden wir Familienhotels wie dieses, dazu noch in einer unaktraktiven Lage, ganz sicher nicht auswählen, zumal uns AI Hotels - mit hohem Kinderanteil - aufgrund der dadurch entstehenden, besonderen Unruhe, überhaupt nicht interessieren.

© Rainer Buch
rekonstruiert nach Vorlage meiner alten Homepage: "Lust auf Kreuzfahrten"
Fertiggestellt und veröffentlicht am 11.08.2016

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen